Du féminisme Allemand au féminisme Français

Posté le 21 juin 2012

Une des membres du bureau, Aude, très attachée à l’Allemagne, nous propose cet interview d’Alice Schwarzer.

Cette figure symbolique du féministe allemand a été invitée le 4 mai 2012 au Goethe-Institut de Paris à l’occasion d’une lecture publique d’extraits de sa biographie, « Lebenslauf », d’où l’interview.

Elle a en quelques sortes importé le féminisme en France en devenant à Paris une des pionnières du MLF (Mouvement de Liberation des Femmes). Elle fut une amie intime de Jean-Paul Sartre et de Simone de Beauvoir.

Voici les deux versions (anglaise puis allemande) de cette interview.

“I don’t think much of ‘feminizing society’” – An Interview with Alice Schwarzer

Alice Schwarzer; © www.bettinaflitner.deAlice Schwarzer has been the face of feminism in Germany for decades. In 2011 she brought out her autobiography to a surprisingly benevolent reception by critics. Goethe.de interviewed her.Ms. Schwarzer, in 1949 Simone de Beauvoir noted that the struggle had been won. Twenty years later, you thought women had still achieved almost nothing. Surely that has changed since the 1970s. Do you look upon the struggle of the women’s movement as won or lost today? There’s a difference of course between feminism, the women’s movement, and the de facto social development, that is, the active participation of women in working life, in public life and in politics. What role does feminism play today?

The women’s movement of the 1970s is undoubtedly the most momentous social movement of the second half of the twentieth century. In the past forty years we feminists have stirred up a real cultural revolution! Today the world is open to women, at least theoretically. Women have access to all sectors of society, and the first women are penetrating male-dominated domains; Germany even has a woman chancellor. And more and more fathers know or at least suspect that it’s no longer enough to take their son to the football field on Sunday or to buy their daughter an ice-cream once in a while. We women have made progress by leaps and bounds.

At the same time, this progress isn’t guaranteed; it has to be defended anew every day. As, for example, the right to abortion. There are still some of the old problems, plus new ones. Women have conquered the professional world, but men still don’t shoulder their half of the housework. And above all there still exists the problem of familial and sexual violence. This humiliates both children and women and makes their lives unsafe. Today such sexual violence is openly played down or even propagated – by the approving of prostitution and the ubiquity of pornography. By pornography I mean the linking of sexual desire with the lust for humiliation and violence. That destroys not only women and children; it also destroys men’s desire, in short, their pleasure. So there still remains much to do for feminists and their sympathizers.

 

“My life story is both typical and untypical”

Cover of the book  “Lebenslauf”(Curriculum Vitae); © Kiepenheuer & WitschWhat role has feminism played, particularly in your life?

I’ve just published the first part of my memoirs. My “CV”. My life story is both typical and untypical. Typical is that I’m a girl of the post-war period, when women were the really strong figures and men were insecure – but therefore asserted their superiority all the more resolutely. Untypical is that I grew up with very young grandparents. They were not only offensively anti-Nazi, but there was also a certain role reversal: my grandfather was my social mother, was responsible for taking care of me and feeding me, while my grandmother was the one who set the political tone.

 

 

 

When I first went out into the world, I didn’t understand why men didn’t take care of children and women shouldn’t be able to think. But I didn’t have words to describe my feeling of discontent. They were first given me by the women’s movement. In my case this meant the reading of de Beauvoir’s The Second Sex and Friedan’s The Feminine Mystique. And then at zero hour in 1970 I was one of the pioneers of the women’s movement in Paris, where I was working as a young correspondent. The experience of the anarchic-creative awakening of the Mouvement de libération des femmes has shaped my life to this day.

In Germany in 1971, I instigated the protest against the ban on abortion, published my first books and, in 1977, founded EMMA. I’m still the publisher and editor-in-chief of the independent feminist magazine. Feminism is also a key part of my life. At the same time, as a comprehensively political-minded person, I find it depressing always to be reduced to the most simple-minded versions of feminism (in the style of “Feminists have something against men”). Feminists are simply women who have cast a gender-conscious glance at the world, the whole world. And who fight against the abuse of power.

Things have changed – and therefore also the forms of struggle

“EMMA” Cover 1/2012; © EMMAHow do women of today’s generation of students respond to you? With agreement and understanding? How do you, for your part, see the situation of twenty year-olds today.

EMMA has the youngest readers of all German women magazines; one in three is under thirty. And if you go to the website (www.emma.de), you’d think EMMA is a young people’s magazine. What I mean is that there are both young women who are aware and those who are unaware and opportunistic – just as in my generation. Age isn’t a defining criterion. But things have changed and therefore also the forms of struggle. A good example of this is the “Femen”, a women’s group from the Ukraine, who are the title story of the current issue of EMMA. They protest against the buying and selling of women and prostitution – and do so with bare breasts and faces full of pride. That’s the new irony. I find it interesting.

A speculative question: Will the emancipation process continue? Will it lead to a feminization of society? What would this look like?

I don’t think much of “feminizing” society. I’d prefer to see a humanizing of society. Both traditional “masculinity” and traditional “femininity” have to be put into question. Both have deformed people. But I’m afraid that, before such a humanizing can take place, there will be an attempt to reconstruct “masculinity” – a renaissance of machismo and violence. On the international scale, I see the Islamists. We have to find constructive responses to this.

Alice Schwarzer: Lebenslauf (Curriculum Vitae), Kiepenheuer & Witsch, 2011, ISBN: 978-3462043501.
Hans-Martin Schönherr-Mann
conducted the interview. He is an Essayist (among others “Simone de Beauvoir und das andere Geschlecht”, Simone de Beauvoir and the other sex, dtv 2007), Professor for Political Philosophy at the Ludwig Maximilians University of Munich and Professor for the philosophy of Science at the Leopold Franzens University of Innsbruck.

Translation: Jonathan Uhlaner
Copyright: Goethe-Institut e. V., Internet-Redaktion
December 2011

Any questions about this article? Please write to us!
Du féminisme Allemand au féminisme Français dans Articles relevés dans la presse 16158-STANDARDinternet-redaktion@goethe.de

*********************************************************************************************************************************************************************

„Ich halte nichts von einer ‚Feminisierung‘ der Gesellschaft“ – Alice Schwarzer im Gespräch

Alice Schwarzer; © www.bettinaflitner.deSeit Jahrzehnten ist Alice Schwarzer das Gesicht des Feminismus in Deutschland. 2011 hat sie eine von der Kritik unerwartet wohlwollend aufgenommene Autobiografie vorgelegt. Goethe.de hat mit ihr gesprochen.
Frau Schwarzer, Simone de Beauvoir bemerkt 1949, der Kampf sei gewonnen. 20 Jahre später meint sie, die Frauen hätten fast nichts erreicht. Das hat sich seit den Siebzigerjahren sicherlich geändert. Würden Sie den Kampf der Frauenbewegung heute als gewonnen oder verloren betrachten? – Nun gibt es ja einen Unterschied zwischen Feminismus, Frauenbewegung und der faktischen sozialen Entwicklung, also der aktiveren Teilhabe von Frauen am Arbeitsleben, am öffentlichen Leben und an der Politik. Welche Rolle spielt dabei der Feminismus heute?Die Frauenbewegung der 1970er-Jahre ist zweifellos die folgenreichste soziale Bewegung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wir Feministinnen haben in den vergangenen 40 Jahren eine wahre Kulturrevolution angezettelt! Heute steht die Welt den Frauen offen, zumindest theoretisch. Frauen haben zu allen gesellschaftlichen Bereichen Zugang, die ersten dringen vor in Männerdomänen und auf Männeretagen, Deutschland hat sogar eine Kanzlerin. Und immer mehr Väter wissen oder ahnen zumindest, dass es nicht mehr genügt, mit dem Sohn sonntags auf den Fußballplatz zu gehen oder der Tochter mal ein Eis zu kaufen. Wir Frauen haben also Fortschritte mit Siebenmeilenstiefeln gemacht.

Gleichzeitig aber ist dieser Fortschritt nicht gesichert, sondern es gilt, ihn jeden Tag neu zu verteidigen. Wie zum Beispiel das Recht auf Abtreibung. Aber es gibt noch einige der alten plus neuer Probleme. Die Frauen erobern zwar die Berufswelt, aber die Männer schultern noch immer nicht die Hälfte des Hauses. Und vor allem: Das Problem der familiären und sexuellen Gewalt existiert weiterhin. Das demütigt und verunsichert Kinder wie Frauen. Diese sexuelle Gewalt wird heute offen verharmlost oder gar propagiert: durch die Billigung der Prostitution und die Allgegenwärtigkeit der Pornografie. Unter Pornografie verstehe ich die Verknüpfung von sexueller Lust mit Lust an Erniedrigung und Gewalt. Das zerstört nicht nur die Frauen und Kinder, sondern auch das Begehren der Männer, kurzum die Lust. Es bleibt also noch sehr viel zu tun für die Feministinnen und ihre Sympathisanten.

 

„Meine Lebensgeschichte ist typisch und untypisch zugleich“

Cover des Buches „Lebenslauf“; © Kiepenheuer & WitschWelche Rolle hat dabei der Feminismus gespielt, gerade auch in Ihrem Leben?

Ich habe gerade den ersten Teil meiner Lebenserinnerungen veröffentlicht. Meinen Lebenslauf. Meine Lebensgeschichte ist typisch und untypisch zugleich. Typisch ist, dass ich ein Mädchen der Nachkriegszeit bin, in der die Frauen eigentlich stark und die Männer verunsichert waren – aber dafür umso entschiedener ihre Überlegenheit behaupteten. Untypisch ist, dass ich bei – sehr jungen – Großeltern aufgewachsen bin. Die waren nicht nur offensiv Anti-Nazi, sondern es gab auch eine gewisse Rollenumkehrung: Mein Großvater war meine soziale Mutter, also für Fürsorge und Versorgung zuständig, meine Großmutter war die politisch Tonangebende.

Als ich dann in die Welt ging, verstand ich zunächst gar nicht, wieso Männer nicht Kinder versorgen und Frauen nicht denken können sollen. Aber für dieses Unbehagen hatte ich keine Worte. Die hat mir erst die Frauenbewegung gegeben. Das heißt in meinem Fall: zunächst die Lektüre von de Beauvoirs Anderem Geschlecht und Friedans Weiblichkeitswahn. Und dann wurde ich in der Stunde Null 1970 eine der Pionierinnen der Frauenbewegung in Paris, wo ich als junge Korrespondentin arbeitete. Die Erfahrung dieses anarchisch-kreativen Aufbruchs des Mouvement de libération des femmes hat mich bis heute geprägt.

Gleichzeitig habe ich in Deutschland 1971 den Protest gegen das Abtreibungsverbot angezettelt, erste Bücher veröffentlicht und 1977 die EMMA gegründet. Ich bin bis heute die Verlegerin und Chefredakteurin des unabhängigen feministischen Magazins. Der Feminismus ist also ein zentraler Teil meines Lebens. Gleichzeitig bedrückt es mich als umfassend politisch denkender Mensch, immer wieder auf die einfältigste Variante des Feminismus beschränkt zu werden (Stil: Feministinnen haben was gegen Männer). Feministinnen sind ganz einfach Frauen, die einen genderbewussten Blick auf die Welt richten, die ganze Welt. Und die den Missbrauch von Machtverhältnissen bekämpfen.

 

Die Verhältnisse haben sich geändert – und damit die Kampfformen

„EMMA“-Titel 1/2012; © EMMAWie begegnen Ihnen Frauen der heutigen Studentinnengeneration? Stoßen Sie dort auf Zustimmung und Verständnis? – Wie schätzen Sie ihrerseits die Lage der heute Zwanzigjährigen ein?

EMMA hat die jüngsten Leserinnen aller deutschen Frauenzeitschriften, jede dritte ist unter dreißig. Und wenn Sie auf die Website gehen (www.emma.de), meinen Sie, EMMA wäre eine Jugendzeitschrift. Will sagen: Es gibt bewusste und unbewusste oder opportunistische junge Frauen – ganz wie bei meiner Generation. Das Alter ist schließlich kein definierendes Kriterium. Allerdings haben sich die Verhältnisse geändert und damit auch die Kampfformen. Ein gutes Beispiel dafür sind die „Femen“, eine Frauengruppe aus der Ukraine, mit der EMMA in der aktuellen Ausgabe titelt. Sie protestieren gegen Frauenkauf und Prostitution – und tun das mit entblößtem Busen und stolzen Gesichtern. Das ist die neue Ironie. Die finde ich interessant.

Etwas spekulativ: Wird der Emanzipationsprozess weitergehen? Wird es eine Feminisierung der Gesellschaft gehen? Wie könnte diese aussehen?

Ich halte nichts von einer „Feminisierung“ der Gesellschaft. Ich wünsche mir vielmehr eine Vermenschlichung der Gesellschaft. Denn sowohl die traditionelle „Männlichkeit“ als auch die traditionelle „Weiblichkeit“ müssen infrage gestellt werden. Beides hat die Menschen verformt. Doch ich fürchte, vor dieser Vermenschlichung steht der Versuch einer Rekonstruktion der „Männlichkeit“ – eine Renaissance von Machotum und Gewalt. Im internationalen Maßstab, siehe die Islamisten, wie auch im privaten. Darauf müssen wir konstruktive Antworten finden.

Alice Schwarzer: Lebenslauf, Kiepenheuer & Witsch 2011, ISBN: 978-3462043501
Hans-Martin Schönherr-Mann
stellte die Fragen. Er ist Essayist (u. a. „Simone de Beauvoir und das andere Geschlecht“, dtv 2007), Professor für politische Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und für Wissenschaftstheorie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.Copyright: Goethe-Institut e. V., Internet-Redaktion
Dezember 2011Haben Sie noch Fragen zu diesem Artikel? Schreiben Sie uns!
16158-STANDARD dans Articles relevés dans la presseinternet-redaktion@goethe.de

Un commentaire pour « Du féminisme Allemand au féminisme Français »

  1.  
    Wellensteyn Jacken günstig Herren wh58H
    31 janvier, 2013 | 11:15
     

    Warme Herren Jacken im OTTO Online-Shop: Gro?e Auswahl ? Top Marken ? Top Service ? Bestellen Sie jetzt Ihre Jacken für Herren bei wellensteyns.com

Laisser un commentaire